Auch im Lockdown hilfreich präsent

Fr. BlumLiebe Mitglieder, Förderer und Förderinnen von donum vitae Köln !

LOCKDOWN : länger als ein Jahr schon bestimmt dieser Begriff mit einschneidenden Konsequenzen unseren Alltag. Im amerikanischen Sprachgebrauch, aus dem er stammt, bezeichnete er ursprünglich eine lokal begrenzte „Absperrung“ von einigen Stunden oder Tagen, um etwa bei einem Terroranschlag oder Amoklauf den Täter zu bremsen und mögliche Opfer zu schützen.

Wie aber sollen „Absperrungen“ funktionieren, wenn unzählige „Attentäter“ es in Windeseile schaffen, Menschen auf der ganzen Welt zu bedrohen? Die gefährlichen Corona-Viren haben uns diesbezüglich vor ungeahnte Herausforderungen gestellt, und notwendige „Lockdowns“ mussten ebenfalls in Windeseile überall durchgeführt und – nach Maßgabe neuer Erkenntnisse oder Umstände – auch immerzu verändert werden. Alle Lebens- und Arbeitsbereiche sind potentiell betroffen, und somit sind alle Menschen in die Verantwortung genommen.

Da können Sie sich wohl vorstellen, dass wir als donum vitae-Beratungsstelle vor einer Gratwanderung standen: unsere Beratungsarbeit in vollem Umfang durchzuführen, ohne gesundheitliche Risiken einzugehen für Mitarbeiterinnen und Klientinnen. Unsere Lösung hieß: zweigleisig verfahren. Manches geht im Homeoffice per Telefon oder online, weil wir allen Mitarbeiterinnen häusliche Arbeitsplätze entsprechend eingerichtet haben. Aber ganz ohne Präsenzangebot würden wir vielen hilfesuchenden Frauen nicht gerecht werden. Also arbeiten die Beraterinnen – über die Wochentage verteilt – im Wechsel auch in der Beratungsstelle, wo nun weniger Personen gleichzeitig sind und unsere aufwändigen Hygienemaßnahmen (Desinfektion, Plexiglaswände etc.) ganz akribisch eingesetzt werden können. Na ja, manchmal kam auch bei uns Angst auf. Hatte eine Mitarbeiterin Erkältungssymptome, blieb sie sofort ganz zu Hause und ließ sich testen. Bisher ist alles gut gegangen, und wir sind alle „im positivsten Sinne negativ“.

Wir sind sehr dankbar, dass wir auch in diesen schwierigen Pandemie-Zeiten allen Frauen und Paaren, die sich mit ihren Problemen an uns wenden, beratend und helfend zur Seite stehen können. Das gelang uns im Jahr 2020 mit Ihrer großzügigen Unterstützung, und unsere Hoffnung ist wohl berechtigt, dass wir auch weiterhin unseren Auftrag erfüllen können. Ganz großen Dank für Ihre treue Mitwirkung!

Gemeinsam waren und sind wir stark, um die zu donum vitae gehörenden verantwortungsvollen Beratungen und Hilfeleistungen dauerhaft zu leisten.

In diesem Sinne grüße ich Sie, auch im Namen des gesamten Vorstandes und des Beratungs- und Verwaltungsteams!

Bleiben Sie behütet und gesund !

In herzlicher Verbundenheit

Ihre Carola Blum



Diese Artikel aus unserem BLOG könnten Sie auch interessieren:

Erinnerung an unseren seelsorgerischen Berater Pfarrer Peter Paul Marré... Als er am 18. Juli 2015 im Alter von 85 Jahren starb, war das nicht überraschend. Für alle, die ihn kannten und schätzten, aber auch für ihn selbst nicht. Er ha...

Taborstube half mehr als 100 Müttern... 2020 war ein Jahr, das uns vor ganz neue Herausforderungen stellte. Im März war klar: „Die Mitarbeiterinnen der Taborstube dürfen nicht mehr arbeiten. Der Kell...

Donum vitae war und ist eine Erfolgsgeschichte... Wir sprachen mit Herrn Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Herr Prof. Sternberg nach Ihrer Wahl zum Präs...

Jahresbericht 2015: Hoffnung schenken...  Liebe Mitglieder und Förderer von donum vitae Köln ! Manche werden sich noch erinnern an eine Bezeichnung, die sich anscheinend aus unserem Sprachgebrau...

Großer Dank an alle, die unsere Arbeit unterstützen... Nicht nur im Schwangerschaftskonflikt wird unsere Beratungsstelle aufgesucht. Einen Überblick über das große Spektrum unserer Beratungs- und Hilfsangebote gibt...

Ende der Ächtung ?... Im Januar 2018 schrieb der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, einen Brief an Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomi...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.