Jahresbericht 2016: Dem Leben einen Anker geben

Fr.BlumLiebe Mitglieder und Förderer von donum vitae Köln !

Wenn wir das menschliche Leben mit einer Seefahrt vergleichen, was oft geschieht, kommen uns nicht nur lustige Lieder in den Sinn. Fast zwangsläufig – durch aktuelle Katastrophen noch verstärkt – drängen sich auch Vorstellungen auf von stürmischen Meereswogen, die das Schiff bedrohlich ins Schwanken versetzen, und solche von der oft verzweifelten Suche nach einem sicheren Hafen. Hier ist Hilfe dringend erforderlich und ein Anker für sicheren Halt.

Bereits in der frühchristlichen Kunst galt der Anker als Symbol der Hoffnung. Später wurden mit den Symbolen Kreuz, Herz und Anker die Tugenden „Glaube, Liebe, Hoffnung“ verkörpert. In stürmischen Lebens- und Gefühlssituationen befinden sich fast alle Frauen und Paare, die zu uns in die Beratung kommen. Es ist keine leichte Aufgabe für unsere Beraterinnen, die jeweils ganz individuellen Notlagen zu analysieren, um die richtigen Hilfestellungen anbieten zu können. Umso mehr tut es ihnen gut, wenn sie das Gelingen ihrer Arbeit erleben dürfen.

 

Dabei kann niemand ein „Traumschiff“ zaubern. Sorgen, Trauer, existentielle Nöte, drastische Lebensveränderungen sind nicht plötzlich behoben, aber sie können in einem anderen Licht gesehen werden, was den Weg öffnet zu einer positiven Neuorientierung. Wenn eine Frau bzw. ein Paar für das eigene Leben wie auch für das noch ungeborene Leben einen „Ankerplatz“ ins Blickfeld bekommt, wird jede Panik gemildert und alle Entscheidungen können besonnener gefällt werden. Sofern die „Verankerung“ in der Tiefe der eigenen Seele gelingt, kann man Ruhe bewahren und Verantwortung übernehmen.

Die Berichte in diesem Heft geben Ihnen einige Einblicke in unsere Arbeit im Jahr 2016 aus der Vielfalt der von uns angebotenen Beratungsthemen, wozu auch weiterhin die sexualpädagogische Arbeit an Schulen gehört und neu die Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch. Der Kontakt mit Ihnen, liebe Mitglieder und Förderer, Ihr Interesse und Ihre Unterstützung waren wie immer eine große Hilfe. Sie alle bilden die Basis!

Mit sehr herzlichem Dank und mit der freudigen Erwartung, Sie auf unserer Mitgliederversammlung 2017 zu sehen und mit Ihnen Erfahrungen auszutauschen, grüßt Sie der gesamte Vorstand sowie das Beratungs- und Verwaltungsteam.

In dankbarer Verbundenheit

Ihre Carola Blum


Diese Artikel aus unserem BLOG könnten Sie auch interessieren:

Deutschlandfunk: Die vatikanischen Verdikte... [audio src="/images/stories/audio/radio.mp3" ] Vor zehn Jahren beendete die katholische Kirche die Schwangerschaftskonfliktberatung Es war das Ende der kathol...

Verabschiedung von Josef Winkelheide... "Wie verabschiedet man ein Urgestein, das seit der Gründung 1999 zum Fundament von donum vitae köln gehört? Am liebsten gar nicht ! Aber natürlich müssen wir ...

Sexualpädagogische Arbeit in der JVA... Seit Jahren führt eine Vertreterin von donum vitae köln sexualpädagogische Arbeit mit Frauen in der Kölner Justizvollzugsanstalt durch. In einem Schreiben an de...

Jahresbericht 2017: Mit ganzem Herzen dabei... Liebe Mitglieder und Förderervon donum vitae Köln !  Das Leben eines jeden von uns vollzieht sich in Etappen, großen und kleinen. Die jeweiligen Strukture...

Meine Gedanken zu Peter Paul Marré... Hin und wieder kommt es vor, dass eine Frau im Schwangerschaftskonflikt gerne mit einem Priester sprechen möchte. Pfarrer Marré stellte sich immer sofort zur Ve...

Zwischen Hoffnung und Realität... Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch Laut Allensbacher Institut sind etwa 1,5 Mio. Menschen in Deutschland vorübergehend oder permanent von ungewollter Kinder...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.