Jahresbericht 2018: ZUHÖREN --- VERSTEHEN --- STÄRKEN

Fr.BlumLiebe Mitglieder und Förderer von donum vitae köln!

ZUHÖREN: eine leichte Sache, oder? Oder vielleicht eher nicht?
Wie verhalten wir uns diesbezüglich in Alltagssituationen?
Seien wir ehrlich: Häufig überlagern wir mit unseren eigenen Gedanken das, was ein Gegenüber zu uns sagt. Wir hören ihm daher nur halbherzig zu, kreisen dabei um uns selbst, sehen hauptsächlich unsere eigene Position im Kontext der Situation des anderen, versehen das Gehörte vorschnell mit eigenen Bewertungen.

Zuhören im Beratungsgespräch ist keineswegs leicht, sondern es ist intensive Arbeit. Wenn eine Klientin im Schwangerschaftskonflikt zur Beratung kommt, schildert sie ihre Problemlage, und die Beraterin hört ihr zu in absoluter Zugewandtheit.
Das setzt nicht völliges Schweigen voraus, es handelt sich um „aktives Zuhören“, zu dem genaues Nachfragen dazugehört. Die Klientin kann sich dadurch immer mehr öffnen, und es entwickelt sich ein zunehmend genaueres Bild der oft sehr komplexen und komplizierten Lebenssituation, in der sie sich befindet.

Und hier gelingt der Übergang zum Verstehen.
VERSTEHEN: Während die Beraterin in großer Empathie die äußeren Umstände und die Gefühlslage der Klientin nachempfindet, vermag diese, ihre eigene Situation wie in einem Spiegel genauer zu betrachten. Die Wertschätzung, die sie durch die Beraterin erfährt, kann ihr die Kraft verleihen, dieses “Spiegelbild“ positiver zu betrachten als zuvor.

Hier kann der Übergang zur Stärkung erfolgen.
STÄRKEN: Die Beraterin wird die Möglichkeit nutzen, ein individuell passgenaues Angebot an Hilfeleistungen für ihre Klientin zu entwickeln – mit emotional aufbauender Wirkung. Vielleicht war die Frau, als sie die Beratung suchte, in einem Tunnelblick eingeengt. Jetzt kann es ihr gelingen, den Horizont zu erweitern und verantwortungsvoll Entscheidungen zu treffen für sich und ihr noch ungeborenes Kind.

Liebe Mitglieder und Förderer von donum vitae Köln !
In diesem Sinne: Alles, was wir in Zugewandtheit zu den Ratsuchenden erbringen können an beratender, praktischer und finanzieller Hilfe werden wir weiterhin leisten, nicht zuletzt dank Ihrer treuen und großzügigen Unterstützung.
Ein ganz großer Dank an Sie vom Vorstand und vom Team, auch im Namen aller, die vertrauensvoll unsere Beratungsstelle aufsuchen !

In herzlicher Verbundenheit
Ihre Carola Blum

 

Über den Autor / die Autorin:
Carola Blum
Vereinsvorsitzende
Weitere Beiträge dieses Autors:

Diese Artikel aus unserem BLOG könnten Sie auch interessieren:

Abschied nehmen – ein bedeutsamer Teil der Trauerarbeit... Abschied nehmen. Was heißt das genau? Wir verabschieden uns jeden Tag von Menschen. Wir sagen „Tschüss“ und „Bis bald“ und „Auf Wiedersehen“. In den meisten Fäl...

Chancen ergreifen - Mein Weg von der Praktikantin zur Beraterin... Mein Name ist Carolin Leistikow und ich arbeite seit Anfang Mai 2018 als Beraterin in Krankheitsvertretung bei donum vitae Köln. Ich habe an der Universität zu ...

Sexualpädagogische Arbeit in der JVA... Seit Jahren führt eine Vertreterin von donum vitae köln sexualpädagogische Arbeit mit Frauen in der Kölner Justizvollzugsanstalt durch. In einem Schreiben an de...

Kölner Rundschau: Donum vitae - 2016 mehr Beratungen... Als Vorsitzende des Vereins Dorium vitae wurde jetzt Carola Blum für eine weitere vierjährige Amtszeit von der Mitgliederversammlung einstimmig bestätigt. Stell...

Großer Dank an alle, die unsere Arbeit unterstützen... Nicht nur im Schwangerschaftskonflikt wird unsere Beratungsstelle aufgesucht. Einen Überblick über das große Spektrum unserer Beratungs- und Hilfsangebote gibt...

Ende der Ächtung ?... Im Januar 2018 schrieb der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, einen Brief an Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomi...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.