Ende der Ächtung ?

Im Januar 2018 schrieb der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, einen Brief an Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, den er zuvor der Ständigen Konferenz der Bischöfe vorgelegt hatte. Darin erwähnte er donum vitae, worüber Thomas Sternberg die Mitglieder des ZdK unterrichtete und die Entscheidung als „wichtige Klärung“ und „qualitativen Sprung“ bezeichnete. Auch die Presse berichtete darüber. Kardinal Marx distanzierte sich von der im Jahr 2006 seitens der Bischöfe extrem formulierten Ächtung des Vereins donum vitae. Stattdessen lobte er anerkennend die Erfolge unserer Arbeit für den Lebensschutz und zeigte sich dankbar für die Hilfe, die donum vitae ratsuchenden Frauen und Ehepaaren leistet.

Außerdem interpretierte Kardinal Marx bestimmte Themen aus dem sogenannten Ausgrenzungsbeschluss der Bischöfe von 2006 weniger streng. So befand er, dass der Wechsel einer Mitarbeiterin von donum vitae in eine bischöflich verantwortete Schwangerenberatung durchaus vertretbar sei.

 Unklar ist für mich geblieben, wie Kardinal Marx die Gleichzeitigkeit einer Anstellung bei einem kirchlichen Träger und einem exponierten Engagement für donum vitae (auch ehrenamtlich) heute beurteilen würde. Das diesbezügliche Verbot (schon seit dem Jahr 2000) hat schließlich manchen Schaden im Werdegang vieler Menschen angerichtet. Auch hier wäre eine veränderte Haltung zu begrüßen.

 Zunächst aber stelle ich fest: die liberalere und wertschätzende Beurteilung von donum vitae durch Kardinal Marx tut gut.

 Dass wenig später der Kölner Kardinal Rainer Woelki durch Verlautbarungen seines Weihbischofs Ansgar Puff diese Rehabilitierung unseres Vereins relativiert hat, müssen wir zur Kenntnis nehmen.

Leider wurde das Thema während der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (19. - 22. Februar) nicht behandelt.

 Wir schauen aber mit Optimismus in die Zukunft ! Vielleicht kann ich ja in absehbarer Zeit das Fragezeichen bezüglich des Endes der Ächtung streichen.

Carola Blum

 


Diese Artikel aus unserem BLOG könnten Sie auch interessieren:

Kölner Stadt-Anzeiger: Gegen das üble Erwachen... Die Schwankerenberatung "Donum Vitae" klärt mit Plakaten über K.o. - Tropfen auf. So überschreibt der Kölner Stadt-Anzeiger einen Bericht über eine Kampagne vo...

Erste Hilfe bei der Baby-Ausstattung... Auch im letzten Jahr konnten wir schwangere Frauen zur Taborstube vermitteln, die vom Verein „Hilfe für Frauen“ unter Leitung von Frau Gabriele Otten von einem ...

Mein Praxissemester bei donum vitae Köln... In meinem Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Hochschule in Köln ist das 80 tägige Praxissemester ein wichtiger Bestandteil. Nach meinem ersten Prak...

Beratung vor, während und nach Pränataldiagnostik... Das differenzierte Angebot der Pränataldiagnostik ist heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Schwangerenvorsorge und alle schwangeren Frauen kommen dami...

Erinnerung an Professor Gerhard Herkenrath... Er starb am 22. November 2017 Wir trauern um Pfarrer Gerhard Herkenrath, der donum vitae Köln seit den Anfängen intensiv begleitet und unterstützt hat. Unsere ...

Warum kann die Wunde nicht heilen? ... Der „Ausgrenzungsbeschluss“ der Deutschen Bischofskonferenz von 2006 „Bei dem privaten Verein donum vitae handelt es sich um eine Vereinigung außerhalb der kat...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.