Mit Kardinal Woelki im Gespräch

Das Treffen fand statt am 29. August 2018. Anfang Mai hatten Marie-Theres Ley, Josef Winkelheide und ich als Vertreter von donum vitae Köln brieflich den Kölner Erzbischof um ein Gespräch gebeten. Ende Juni hatten wir diese Terminzusage erhalten. Im Erzbischöflichen Haus wurden wir von Kardinal Rainer Woelki empfangen, der noch Weihbischof Ansgar Puff dazu gebeten hatte.

Was war unser Beweggrund? Seit Jahresanfang 2018 hatte es für den Verein donum vitae ein Wechselbad der Gefühle gegeben aufgrund sehr unterschiedlicher Verlautbarungen aus Bischofskreisen, die über Presseberichte transportiert wurden. Erfreut durften wir lesen, dass Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, unsere Arbeit für den Lebensschutz anerkennend lobte und dankbar Gemeinsamkeiten zur kirchlichen Beratungspraxis betonte.

Enttäuscht mussten wir dagegen die Reaktion des Kölner Erzbistums zur Kenntnis nehmen, in der unser Verein von Weihbischof Puff weiterhin als „Vereinigung außerhalb der katholischen Kirche“ kritisiert wurde.

Uns ging es nun darum, dass wir miteinander sprechen anstatt übereinander via Presse.

Kirche und donum vitae sind sich einig in der Ablehnung von Abtreibung und dem Eintreten für das Lebensrecht ungeborener Kinder. Unterschiedlich ist die Vorgehensweise zur Erreichung dieses Ziels. Der Streit um den Beratungsschein ist unserer Meinung nach müßig. Katholische Gläubige, die sich seit dem Ausstieg der Kirche aus der gesetzlichen Schwangerschaftskonfliktberatung für donum vitae engagieren, betrachten es als ihre Gewissenspflicht, schwangere Frauen in dieser Situation nicht allein zu lassen, auch im Interesse der noch ungeborenen Kinder.

Diese Frauen suchen nämlich keine kirchliche Beratungsstelle mehr auf. Wir dürfen die mögliche Rettung konkreter Menschen nicht abstrakten Prinzipien (Vermeidung von „Zweideutigkeit“ o.ä.) opfern.

Donum vitae steht keineswegs „außerhalb der Kirche“. Es ist zwar kein kirchlicher oder kirchenamtlicher Verein, aber ein Verein von katholischen Laien. Ein solches Vereinsrecht hatte das 2. Vatikanische Konzil ausdrücklich bestätigt.

Donum vitae verstößt nicht gegen den katholischen Glauben oder ethische Normen der Kirche. Und im Laufe der Jahre durften deutschlandweit viele Tausende Kinder dank unserer Hilfe das Licht der Welt erblicken!

Das eineinhalbstündige Gespräch beim Erzbischof verlief in freundlicher Atmosphäre. An den jeweiligen Standpunkten zum Beratungsschein hat sich natürlich nichts geändert, das war auch nicht zu erwarten. Wir hoffen aber, dass aus Respekt vor der kirchenrechtlichen Situation und den Beratungserfolgen der katholischen Laienvereinigung donum vitae die ausgrenzende Formulierung „außerhalb der katholischen Kirche“ nicht mehr angewendet wird.

Carola Blum

Über den Autor / die Autorin:
Carola Blum
Vereinsvorsitzende
Weitere Beiträge dieses Autors:

Diese Artikel aus unserem BLOG könnte Sie auch interessieren:

Ende der Ächtung ?... Im Januar 2018 schrieb der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, einen Brief an Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomi...

Weihnachtsbrief 2018... Liebe Mitglieder und Förderer! Auch die schönsten Ereignisse im Leben einer Familie können - wenn sie sich gleichsam überschlagen - eine Überforderung bedeuten...

Deutschlandfunk: Die vatikanischen Verdikte... [audio src="/images/stories/audio/radio.mp3" ] Vor zehn Jahren beendete die katholische Kirche die Schwangerschaftskonfliktberatung Es war das Ende der kathol...

Festrede: „10 Jahre Donum Vitae“ von Prof. Dr. Norbert Lammert... Norbert Lammert / Foto: Gerd Seidel CC BY-SA 3.0 Festrede anlässlich des Festaktes „10 Jahre Donum Vitae“ am 23. Oktober 2009 in Berlin von Prof. Dr. Norbe...

Sexualpädagogische Arbeit in der JVA... Seit Jahren führt eine Vertreterin von donum vitae köln sexualpädagogische Arbeit mit Frauen in der Kölner Justizvollzugsanstalt durch. In einem Schreiben an de...

Kölische Rundschau: "Im Leben keinen Platz"... Asche von 1144 totgeborenen Kinder in Mühlheim beigesetzt Die Urne ist wie in jedom Jahr rot.. "Die Farbe druckt Freude aus" sagt Hannelore Bartscherer, Vors...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.