Qualitätssicherung in Zeiten von Corona

Es gab zunächst eine große Verunsicherung, wie es in Zeiten von Corona mit den Fort- und Weiterbildungen sowie der Teilnahme an Arbeitskreisen und Netzwerktreffen weitergehen sollte. Erst wurden alle Veranstaltungen abgesagt
oder auf den Herbst verschoben. Doch dann fanden sich Möglichkeiten, solche Events auf virtuellem Wege stattfinden zu lassen.
Noch persönlich konnten wir im Januar an dem „Tag der Achtsamkeit“ teilnehmen, den unser Landesverband jedes Jahr für alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbietet. Dies galt auch für Supervisionen, die aber immerhin in Form einer persönlichen Gesprächsrunde in der Beratungsstelle durchgeführt werden konnten, nachdem alle notwendigen Corona-Schutzmaßnahmen ergriffen worden waren.


Doch alle weiteren Veranstaltungen im Jahr 2020 erfolgten virtuell mit Hilfe verschiedener Tools, wie z. B. Zoom oder cisco webex meetings. Das war anfangs nicht leicht, weil ein Austausch im virtuellen Raum nur schwer vergleichbar
mit einer persönlichen Begegnung ist. Eine gute Erfahrung und auch sehr hilfreich war die Online-Fortbildung „Lebendige Begegnung im virtuellen Raum“, bei der es darum ging, ein gutes Beratungssetting für Gespräche mit Klientinnen und Klienten zu schaffen.
Durch virtuelle Begegnungen auf Distanz im Austausch zu bleiben ist wichtig - und wird es auch weiterhin sein. Der virtuelle Raum bietet eine gute Möglichkeit, an den Arbeitskreisen wie z. B. dem für „Schwangere und Alleinerziehende“ oder dem Arbeitskreis „Beratung bei Pränataldiagnostik/Kinderwunsch“ mit dem Landesverband donum vitae NRW e. V. sowie
an diversen Fachkonferenzen mit Kolleginnen und Kollegen teilzunehmen. Virtuelle Begegnungen werden auch in der
Zukunft bestehen bleiben. Der digitale Austausch ermöglicht eine neue Art der Zusammenarbeit, bei der man nicht mehr an einen Ort gebunden ist. Er hat sich schnell etabliert und auch manchen Vorteil mit sich gebracht.
So wurde jetzt schon beschlossen, dass einige Fachkonferenzen und Fortbildungen auch nach der Corona Pandemie weiterhin in regelmäßigen Abständen digital stattfinden sollen.

 


Diese Artikel aus unserem BLOG könnten Sie auch interessieren:

Sexualpädagogische Arbeit in der JVA... Seit Jahren führt eine Vertreterin von donum vitae köln sexualpädagogische Arbeit mit Frauen in der Kölner Justizvollzugsanstalt durch. In einem Schreiben an de...

Beratung per Videobild!?... 2020 wird vielen von uns immer als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem, getrieben durch die Pandemie, auch zahlreiche digitale Werkzeuge in unserem Alltag ei...

Neue Wege zu den Frauen finden... Wenn Frauen, Männer oder Paare nicht zur Beratung finden, müssen Berater und Beraterinnen zu ihnen kommen. Deshalb sind sie die Zielgruppe eines innovativen Ber...

Im Berufsalltag wieder angekommen... Am 1. April 2019 habe ich nach einer längeren Auszeit meine Arbeitstätigkeit bei der Beratungsstelle donum vitae Köln e.V. wieder aufgenommen. Vor diesem erste...

Nachhaltige und umfassende Unterstützung - „gleich um die Ecke“... Unser Landesverband vertritt gebündelt die Interessen von 40 Ortsvereinen landesweit. Er hält die Verbindung zum Familienministerium in Düsseldorf sowie zum Di...

Notfonds: Wer schnell hilft, hilft doppelt... Diese alte Weisheit war für uns einer der Gründe für die Einrichtung des Notfonds. In der Beratungsarbeit nimmt die soziale Beratung einen großen Raum ein. Viel...

Diese Internetseite benutzt Cookies zur Optimierung der Funktionalitäten.